Gesundheit

Maca, Reishi, Ashwagandha & Co.: Adaptogene und ihre Wirkung

Maca, Reishi, Ashwaghanda, Cordycepts, Chaga, Pinienpollen

Das Wort Adaptogen derzeit häufig zu hören. Es wird für Maca, Matcha, Kräuter und alle möglichen Superfoods verwendet. Dabei sind Adaptogene eine ganz besondere, eigene Kategorie in der Naturheilkunde. Beinahe ein kleines Wunder, wenn wir uns ihre Wirkung anschauen. Adaptogene erhöhen die Toleranz und mildern die Stressantwort gegenüber:

• Unwelteinflüssen wie Hitze, Kälte, chemischen und biologischen Schadstoffen
• psychischen Faktoren wie Angst, Depression und psychischem Stress bis hin zu Burn-out
• körperlicher Belastung

Mit den passenden Adaptogenen sind wir gegenüber Schadstoffen, die Krebs auslösen oder Entzüdungsreaktionen hervorrufen können, besser gewappnet, geraten bei Stress weniger schnell aus der Ruhe, lindern Angst und Depression und sind wacher und körperlich leistungsfähiger. Außerdem haben einige Adaptogene einen positiven Einfluss auf Hormone und können ein Ungleichgewicht wieder in Balance bringen. Und das alles ohne Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu Koffein, Schlafmitteln oder stimmungsbeeinflussenden Medikamenten tritt bei Adaptogenen keine Gewöhnung ein. Im Gegenteil, wenn im Körper keine Stressantwort auf einen körperlichen oder psychischen Reiz vorliegt, wirken Adaptogene auch nicht. Sie entfalten ihren Stressschutzeffekt erst bei entsprechendem Auslöser und normalisieren ihn. Daher können Adaptogene auch bedenkenlos über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Aber, und das gefällt mir beinahe noch besser an ihnen, sie können genauso gut individuell auf die Situation angepasst werden. Bereits eine einmalige Einnahme zum Beispiel in einer stressigen oder angstauslösenden Situation oder am Morgen nach einer durchwachten Nacht erzielt einen Effekt. Das alle funktioniert selbstverständlich nur mit dem passenden Adaptogen.

Maca
Die Wurzel ist der Superheld unter den Adaptogenen und das einzige Adapatogen, das sich gleichzeitig den Titel Superfood auf die Fahne schreiben kann. Die Wurzel wächst in den peruanischen Anden auf rund 4000 Metern Höhe. Beim Kauf solltest Du unbedingt darauf achten, dass Dein Maca Rohkostqualität hat und nicht gelantiniert ist. Vorgekochtes Maca ist zwar leichter verdaulich, aber ihm fehlen die krebshemmende Wirkung sowie zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe.

Wirkung:
• steigert Fruchtbarkeit und Libido. (ACHTUNG Maca ist kein Phytohormon und kann von Männern und Frauen genommen werden)
• liefert Energie (Ein echter Frischekick, besser als Kaffee)
• steigert die Konzentration
• gleicht Stimmungsschwankungen aus
• hebt die Stimmung
• senkt den Cortisolspiegel
• lindert PMS Symptome

Für wen ist Maca geeignet?
• Männer und Frauen mit mangelnder Libido
• für Frauen ab 35 in der Perimenopaus
• in und nach den Wechseljahren
• bei starkem Stress und mangelnder Leistungsfähigkeit

Vorsichtig mit Maca solltest Du wegen der enthaltenen Senfölglycoside sein, wenn Du einen empfindlichen Magen hast. In diesem Fall kannst Du auf gelantiniertes Maca ausweichen. Wenn Du eine Schilddrüsenerkrankung hast, solltest Du die Einnahme von Maca wegen des enthaltenen Jods mit Deinem Arzt absprechen.

Reishi

Reishi ist der zweite Superheld unter den Adaptogenen und wie Ashwagandha besonders für seine Wirkung gegen Stress und Ängste bekannt. Reishi gilt in der chinesischen Medizin als Königin der Heilpilze und wird mit Spirualität und Langlebigkeit assoziiert.

Wirkung:
• entzündungshemmend
• wirkt wiederkehrenden Entzüdungserkrankungen entgegen
• unterstützt die Leber (besonders wichtig bei Östrogendominanz)
• hilft bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Reizdarmsyndrom, Magengeschwüren
• unterstützt die Aknetherapie
• lindert Schlaflosigkeit, Ängste und Depressionen

Für wen ist Reishi geeignet:
• bei Angst, Depression, Panikattaken
• bei wiederkehrender Blasenentzündug, Bronchitis oder anderen entzündlichen Erkrankungen
• bei Darmproblemen
• zur Unterstützung der Leber und Entgiftung
• bei Stress im Job oder in der Beziehung

Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich jedes Mal Maca und Reishi wählen. Die beiden Adaptogene vereinen unter sich meiner Meinung nach die perfekten Eigenschaften. Beides mische ich mir täglich zusammen mit Kurkuma in meinen Smoothie oder ins Müsli.

Ashwagandha
Ashwagandha gehört zu den Heilpflanzen und ist vor allem durch Ayurveda bekannt geworden.

Wirkung:
• angst- und stresslösend
• unterstützt die Schilddrüsenfunktion
• erhöht die Widerstandsfähigkeit und Ausdauer
• stabilisiert den Blutzucker
• unterstützt die Heilung von Nebennierenmüdigkeit
• fördert das Immunsystem

Für wen ist Ashwagandha geeignet:
• bei Depressionen oder Angsterkrankungen
• bei Nebennierenmüdigkeit und Burn-out
• bei Schwierigkeiten mit dem Zuckerstoffwechsel

Chaga
Chaga gilt aufgrund seiner starken Wirkung als König der Heilpilze. Er wächst an Baumstämmen und kommt hauptsächlich in Russland, Skandinavien, Korea, Japan und Zentralasien vor.

Wirkung:
• entzündugshemmend
• antibakteriell
• antiviral
• fungizid
• hemmt Tumorbildung
• unterstützt die Leberfunktion
• verbessert die Zellregeneration
• Antioxidant

Für wen ist Chaga geeignet:
Chaga ist ein Allrounder in der Krebsvorbeugung und bei der Abwehr von Krankheiten und daher für jeden geeignet, der in diesem Bereich Vorsorge betreiben will.

Cordycepts
Cordycepts gilt in der chinesischen Medizin als Elixir des Lebens und wird der Yang-Energie zugeschrieben.

Wirkung:
• heilt die Atemwege
• hilft bei Husten, Erkältung und der Grippe
• mildert Asthma
• unterstützt die Nierenfunktion
• stärkt das Herz
• stärkt die Muskeln
• hilft gegen Schwindel

Für wen ist Cordycepts geeignet:
Cordycepts ist ein Adaptogen, das ich symptomatisch zum Beispiel bei einer Erkältung einsetzen und nicht dauerhaft nehmen würde. Wenn Du allerdings an chronischen Atemwegserkrankungen, Bronchitis oder Asthma leidest, könnte der Heilpilz genau richtig für dich sein.

Pinienpollen:
Pinienpollen sind hierzulande eine Neuentdeckung unter den Adaptognen. Durch die enthaltenen Phytotestestorene ein andrognes Wunder sind Pinienpollen besonders hormonell interessant. Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass die Pinienpollen schonend zellwandgebrochen sind.

Wirkung:
• steigert die Libido
• unterstützt die Fruchtbarkeit
• gleicht Hormonungleichgewichte aus
• verbessert die Konzentration
• fördert die Dopaminproduktion/ hebt die Stimmung
• entzündungshemmend
• stimuliert den Muskelaufbau

Für wen sind Pinienpollen geeignet?
• bei mangelnder Libio
• bei Testosteronmangel
• bei Östrogendominanz
• bei fehlender Konzentration
• für Sportler

Nicht zu empfehlen sind Pinienpollen bei Östrogenmangel und Testestoronüberschuss. Bei Nussallergikern können Pinienpollen allergische Reaktionen auslösen.

Rhodiola Rosea (Rosenwurz)
Rosenwurz ist beinahe ein Klassiker und für viele das beste unter den Adaptogenen.

Wirkung:
• stressreduzierend
• leistungssteigernd
• konzentrationsfördernd
• stimmungsaufhellend
• unterstützt die Schilddrüse

Für wen ist Rosenwurz geeignet:
• in Stressphasen
• bei Depressionen
• bei besonders anspruchsvollen Tätigkeiten z.B. in Prüfungsphasen, bei engen Deadlines oder Projektabschlüssen
• für Sportler

Für alle Adaptogene gilt: Teste sie vorsichtig auf ihre Verträglichkeit und setze sie sofort ab, wenn Du Nebenwirkungen spürst. Adaptogene sind zwar wirkungsvoll, aber sie ersetzen keine gesunde und ausgewogene Ernährung. Bei chronischen Erkrankungen oder wenn Du regelmäßig Medikamente einnimmst, frage bitte Deinen Arzt oder Heilpraktiker, welches das richtige Adaptogen für Dich ist und ob es sich mit Deinen Medikamenten verträgt.

Mich würde interessieren, ob Du schon einmal Adaptogene ausprobiert hast oder ob Du sogar regelmäßig welche nimmst.

Lesenswert:

Ausführliche Liste von Veröffentlichungen zur Wirkung von Adaptogenen

Root and Bones Blog

Goop Podcast mit Dr. Josh Axe

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Du über diese Links einkaufst, unterstützt Du meine Arbeit. Ich bekomme eine kleine Provision für Deinen Einkauf. Für Dich fallen keine zusätzlichen Kosten an. Ich danke Dir von Herzen für Deine Unterstützung.

Ich bin keine Ärztin. Wenn Du Gesundheitsprobleme oder chronische Krankheiten hast, die über ein Hormongleichgewicht hinausgehen, oder Medikamente nimmst, frage bitte Deinen Arzt oder Therapeuten um Rat, bevor Du Deine Ernährung veränderst oder Nahrungsergänzungsmittel einnimmst.

    Hinterlasse einen Kommentar

    Instagram

    Folge mir!